Zum Inhalt springen

Bayerisches Landesamt für Statistik

Verfügbares Einkommen liegt 2021 im Freistaat bei knapp 26.800 Euro

589 Einkommensmillionäre in Mittelfranken

Wer Einkommensmillionär im Freistaat werden will, sollte in den Landkreis Starnberg ziehen. Dort finden sich 22,2 Einkommensmillionären je 10.000 Einwohner. Mittelfranken hinkt da hinterher.

Baupreise steigen in Bayern steigen zweistellig

Baupreise steigen in Bayern zweistellig

Betongold in Nürnberg: Teils 10.000 Euro je Quadratmeter Wohnraum. Das Neubauprojekt Seetor durchbricht für Nürnberger Käufer eine Schallmauer. Bauen oder Kaufen wird immer teurer.

Bayerische Beschäftigte mit weniger Reallohn

Versand- und Internet-Einzelhandel boomt

Die Bayerischen Statistiker bestätigen den Trend: Der stationäre Handel setzt nach schwachen 3 Quartalen 2021 die Hoffnung auf Weihnachten. Das Online-Geschäft boomt weiter.

Bayern versiegelt täglich 11,6 Hektar

Bayern versiegelt täglich 11,6 Hektar

Das Ziel, den bayerischen Flächenverbrauch zu halbieren, ist gescheitert. Stattdessen zeigt der Trend, angetrieben vom Wohn- und Gewerbebau, weiter nach oben, so das Landesamt für Statistik.

Prostitution nach Corona noch nicht in Fahrt

Inflationsrate in Bayern bei 3,8 Prozent

Gerade die Energiepreise – und ein rechnerischer Basiseffekt – holen das Gespenst von der Inflation wieder auf die Tagesordnung. Problematischer sind aber eher die Lieferengpässe.

Verfügbares Einkommen liegt 2021 im Freistaat bei knapp 26.800 Euro

5.702 Einkommensmillionäre in Bayern

Die Statistik hinkt etwas hinterher und spannend wird es allemal, wie sich im Coronajahr die Zahl der Einkommensmillionäre entwickelt hat. Jetzt gibts aber erstmal die Zahlen 2017.

Prostitution nach Corona noch nicht in Fahrt

Horizontales Gewerbe kommt zum Erliegen

Die Fürther Statistiker nehmen gemäß des Prostituiertenschutzgesetz alljährlich auch das horizontale Gewerbe unter die Lupe. Dort hat sich die Zahl tätiger Personen fast halbiert.