wbg für Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert

wbg-Projekt für Nachhaltigkeitspreis Architektur nominiert

Der neunte Nachhaltigkeitspreis Architektur könnte nach Nürnberg gehen. Nominiert ist ein dreigeschossiges Mehrfamilienhaus in der Oskar-von-Miller-Straße in Nürnberg mit seiner innovativen Massivholzkonstruktion. Bauherr ist die wbg Nürnberg, die auch über die wbg Architektur & Städtebau für die Planung verantwortlich zeichnet. Das Objekt demonstriert anschaulich die Vielseitigkeit von Holz als Baustein für klimagerechtes und nachhaltiges Bauen. Das Projekt erfüllt den EnEV-Standard 2016. Durch die Leichtbauweise unterschreitet der Bau für die Außenbauteile wie Wände und Dächer die Vorgaben an mittleren U-Werten deutlich.

Zudem fügt sich der Neubau in die prominente Mustersiedlung der „Deutschen Bauausstellung“ von 1949 ein und verleiht mit seiner Freiraumqualität dem Ensemble den Charakter einer gewachsenen Siedlung.

Die beiden Vereine Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis und die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vergeben gemeinsam den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages am 3. Dezember 2021 in Düsseldorf.

Insgesamt sind acht Projekte nominiert, die in Vielfalt und Qualität individuelle Lösungen ganzheitlicher Nachhaltigkeitsstrategien für Gebäude verschiedenster Größe, Funktion und Gestalt zeigen. So fällt auch das Resümee zum Wettbewerb positiv aus: „Die Nominierten für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur zeigen auch in diesem Jahr zum Teil prototypisch, wie dieser Anspruch in überzeugender, vorbildlicher und konkreter Umsetzung beim Bauen verwirklicht wurde“, sagt Juryvorsitzender und DGNB-Präsident Amandus Samsøe Sattler.

nue-news: wbg wächst solide