Universa schließt 2021 erfolgreich ab

Universa schließt 2021 erfolgreich ab

Der Nürnberger Versicherer Universa schließt das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich ab. Die Beitragseinnahmen steigen um 6,4 Prozent auf 851 Millionen Euro. Das Branchenwachstum beziffern die Nürnberger im Vergleich dazu mit 1,1 Prozent. Wachstumsmotor ist die Sparte Lebensversicherung mit fondsgebundener Rentenversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung. Hier legen die Beitragseinnahmen gegen den Markttrend um 11,4 Prozent auf 141 Millionen Euro zu. Die Einnahmen in der Krankenversicherung, der größten Sparte, wachsen um 5,6 Prozent auf 682 Millionen Euro. In der Zusatzversicherung kann die Universa vor allem bei der Zahnzusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen zulegen. Unter dem Dach der Allgemeinen Versicherung mit Schadens- und Unfallpolicen erhöhen sich die Beiträge um 1,1 Prozent auf 28 Millionen Euro.

Ein erfreuliches Ergebnis aus den Kapitalanlagen und ein günstiger Schadenverlauf sorgen 2021 für das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte. Unter dem Strich erzielt die Universa mit 168 Millionen Euro (Vorjahr 117) nach Steuern.

„Profiteure sind ausschließlich die Mitglieder unserer Versicherungsvereine“, hebt Vorstandsvorsitzender Michael Baulig den Unterschied zu anderen Rechtsformen hervor. Für sie werden der Rückstellung für Beitragsrückerstattung insgesamt 151 Millionen Euro zugeführt. Die Universa ist keine Kapitalgesellschaft, sondern ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit.

Im Innendienst beschäftigt die Universa 795 Mitarbeiter, davon 729 in der Unternehmenszentrale in Nürnberg. Die Zahl der Auszubildenden und dualen Studenten steigt von 50 auf 61 an. Die Zahl der Außendienst- und Vertriebspartner liegt bei 6.375. 

nue-news.de: Wer haftet bei Gefälligkeit

Schlagwörter: