Spielwarenmesse steigt ins Verbrauchergeschäft ein

Spielwarenmesse steigt ins Verbrauchergeschäft ein

Die Nürnberger Spielwarenmesse eG steigt ins Verbrauchergeschäft ein. Zum Jahreswechsel übernahm die Genossenschaft die Publikumsmesse Internationale Spieltage Spiel in Essen. Damit ist der Messe- und Marketingdienstleister neue Eigentümer der weltgrößten Publikumsmesse für Gesellschaftsspiele. Die Spiel werde weiterhin auf dem Essener Messegelände eigenständig stattfinden und bleibe in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Die langjährige Geschäftsführerin Dominique Metzler bekommt einen zusätzlichen Geschäftsführer-Kollegen. Florian Hess ist zugleich Vorstand der Spielwarenmesse eG. Zum Kaufpreis gab es keine Angaben.

Die Spiel blickt auf eine fast 40-jährige Geschichte zurück. Seit 1983 startete die Veranstaltung als kleines Treffen für Spieler. Heute ist sie die weltgrößte Endverbrauchermesse für Brett-, Karten- und Rollenspiele. Vor Corona besuchten rund 200.000 Menschen die Veranstaltung, um nationale und internationale Spiele-Neuheiten unter die Lupe zu nehmen.

Als Genossenschaft agiert die Spielwarenmesse eG bereits „aus der Branche für die Branche“. Zahlreiche Spieleverlage zählen zu den Mitgliedsunternehmen. Vorstandssprecher Christian Ulrich betont: „Wir haben mit der Spielwarenmesse und den Internationalen Spieltagen zwei völlig verschiedene Konzepte, die sich jedoch thematisch stark überschneiden und dadurch auch Synergien schaffen.“

Die Pandemie hat die Beliebtheit von Gesellschaftsspielen nochmals beschleunigt. 2020 wuchs allein der deutsche Spielemarkt um 21 Prozent. Der Trend ist auch auf der Spielwarenmesse im B2B-Segment sichtbar. Die Internationale Spieleerfindermesse wird in die Spielwarenmesse integriert und der Spielebereich weiter gestärkt.

brettspiel-news.de, nue-news.de: Spielwarenmesse bekräftigt Februartermin  

Beitragsbild: Internationale Spieltage