Spatenstich für Technische Universität Nürnberg

Spatenstich für Technische Universität Nürnberg

Mit dem Spatenstich für das erste Gebäude der Technischen Uni Nürnberg (TUN) erfolgt auf dem Areal im neuen Stadtteil Lichtenreuth ein wichtiger Schritt. Das erste Gebäude am neuen Campus ist das Verfügungsgebäude. Hier ziehen in Zukunft vorrangig das Gründungspräsidium, die Verwaltung und verschiedene zentrale Einrichtungen ein. Der Bau mit sechs Geschossen bietet Platz für rund 120 Mitarbeiter. Es ist der erste Komplex auf dem 37 Hektar großen Gesamtareal der neuen Unit am ehemaligen Südbahnhof. Die TUN will sich als Marke interdisziplinär, international und digital profilieren und so deutschlandweit einen Modellcharakter schaffen.

Für das Gesamtprojekt zahlt der Freistaat rund 1,2 Milliarden Euro. Ministerpräsident Markus Söder zeigt sich laut BR begeistert: „Nürnbergs Flair verändert sich. Es wird eine richtig große Uni-Stadt. Das wird auf Dauer neue Unternehmen anlocken und Arbeitsplätze.“ Oberbürgermeister Marcus König ergänzt: „Nürnberg bekommt mit der Technischen Universität in Wissenschaft und Forschung national wie international eine beispiellose Aufwertung. Für die Stadt ist das ein Jahrhundertprojekt.“ Der TUN-Campus werde mit über 6.000 Studierenden und rund 2.000 Mitarbeitern aus vielen Ländern – darunter bis zu 240 Professoren – die Stadt enorm bereichern und voranbringen.

Meilenstein in Uni-Landschaft

Die TUN ist die erste Neugründung einer staatlichen Universität in Bayern seit 1978. Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas rechnet mit einer Bereicherung für das Innovations-Ökosystem. „Sie ist Treibstoff für die technologiegetriebenen und wissensbasierten Unternehmen in der Metropolregion und führt zu neuen High-Tech-Gründungen wie -Ansiedlungen.“ Universität, Existenzgründer und Unternehmen werden auf dem neuen Campus von Anfang an eng zusammenarbeiten. Schon ist die Rede vom Potential einer Art `Franconian Valley´.

Den Siegerentwurf für die Struktur- und Rahmenplanung entwickelte das Planungsteam von Ferdinand Heide Architekten und dem Planungsbüro Topos. Kern des Konzepts ist ein vernetzter, urbaner und nachhaltiger Campus mit Natur- und Artenschutz sowie Grünelementen. Bei den Neubauten wird ein möglichst klimaneutraler Campus angestrebt. Ein Fokus liegt auf dem Einsatz ökologischer Baustoffe wie zum Beispiel von Holzbauelementen.

br.de, nordbayern.de, nue-news: TUN-Spatenstich im Sommer   

Beitragsbild: Stadt Nürnberg / Andreas Franke

Prominenz zum TUN-Spatenstich (v.l.): Oberbürgermeister Marcus König, Ministerpräsident Markus Söder, TUN-Gründungspräsident Hans Jürgen Prömel und Wissenschaftsminister Bernd Sibler.