Hofmann Personal geht in Verlängerung

Hofmann bleibt Hauptsponsor der Spielvereinigung

Der Nürnberger Personaldienstleister Hofmann Personal geht als Hauptsponsor bei der Spielvereinigung Greuther Fürth in die Verlängerung. Bereits seit 2017 engagiert sich das Familienunternehmen als Hauptsponsor. „Die Spielvereinigung ist für mich ein ungeheuer sympathischer Verein“, sagt Unternehmerin Ingrid Hofmann. Mit der neuen Saison 2021/2022 soll das Kleeblatt das geänderte Firmenlogo auf der Brust tragen und die Bekanntheit erhöhen.

Hofmann Personal setzt gemeinsam mit dem Profisport über das reine Sponsoring hinaus Projekte um. „Zu meinen Lieblingsprojekten zählt `Vielfalt gewinnt´“ Diese Initiative setzt ein klares Zeichen für ein gutes Miteinander und gegen jede Art von Diskriminierung, Ausgrenzung und Rassismus. Eine weitere Kampagne verspricht „Kein Fan ohne Job“. Damit positioniert sich Hofmann als Ansprechpartner für jede Fan, der einen – neuen – Job sucht. „Trotz Pandemie werden gerade jetzt unsere Mitarbeiter in vielen Branchen besonders benötigt, um die Nachfrage z.B. in den Bereichen Logistik, Nahrungsmittel, Pharmazie, IT und Engineering zu decken“, sagt Ingrid Hofmann.

Ingrid Hofmann hat ihr Zeitarbeitsunternehmen zu den Großen in Deutschland ausgebaut. Allerdings drückte insbesondere die schwächelnde Autokonjunktur 2019 ihr Geschäft ins Minus. Der Umsatz brach im Jahr vor der Corona-Pandemie um rund 17 Prozent auf 764 Millionen Euro ein, der Konzernüberschuss drehte mit einem Fehlbetrag von 3,5 Millionen Euro ins Minus. Die Anzahl der Mitarbeiter im Konzern ging um fast 20 Prozent auf 19.200 Beschäftigte zurück.

nue-news: Hofmann-Tochter Experts

Beitragsbild: I.K. Hofmann