Evenord-Bank: Steigende Volumina, sinkender Gewinn

Evenord-Bank: Steigende Volumina, sinkender Gewinn

Die Nürnberger Evenord-Bank blickt nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück. Die Bilanzsumme steigt um 8,3 Prozent auf 303,6 Millionen Euro. Das Kreditvolumen legt um 8,6 Prozent auf 174,9 Millionen Euro zu, während die Kundeneinlagen um 5,4 Prozent auf 215,3 Millionen Euro wachsen. In Summe verläuft das Geschäft branchentypisch – gekennzeichnet durch steigende Volumina und sinkenden Gewinn. Die Genossenschaftsbank mit der seltenen Firmierung als eG KG kommt auf einen Jahresüberschuss von 409.000 Euro. Im Jahr 2019 lag der Gewinn noch bei 1 Million Euro.

Die Evenord-Bank baute das Kreditgeschäft in der Pandemie sowohl im Privatkundensegment als auch bei gewerblichen Finanzierungen aus. Die Kreditvergabe an Firmenkunden betraf schwerpunktmäßig Unternehmensfinanzierungen des regionalen Mittelstands. Auf der Passivseite verzeichnete das regional fokussierte Geldinstitut durch eine erhöhte Sparquote deutliche Zuwächse bei den Kundenanlagen.

Das genossenschaftliche Institut hat sich als ethische Bank für Privat- und Gewerbekunden positioniert. Der eigene e-Ethikkodex verbrieft unter anderem den Fokus auf den Menschen sowie Produkte, die auf diesen ethischen Werten basieren. Das erklären auch viele andere Finanzhäuser, die Evenord-Bank belohnt tatsächlich sinnhafte Kreditgeschäfte mit zinsvergünstigten Konditionen. Der e-Ethikfilter untersagt beispielsweise Kredite oder Anlagen im Bereich Atomenergie oder Atomwaffen, Kinderarbeit sowie auch grüne Gentechnik.

Für das laufende Jahr will das neue Vorstandsduo den eingeschlagenen Kurs fortsetzen. Man wolle „noch mehr Menschen in der Metropolregion für ethisches Banking begeistern“. Das erklärt Vorstand Wolfgang Rupprecht. Zusätzlich ergänzt sein Kollege Thomas Kühnlein: „Dem gesteigerten Bedürfnis der Menschen nach sozial- und umweltverträglichen Finanzprodukten können wir mit langjähriger Erfahrung im ethischen Banking begegnen.“

nue-news: Vorstand Kühnlein neu

Schlagwörter: