Datev unterstützt E-Sports-Verein Project HIVE

Datev unterstützt E-Sports-Verein Project HIVE

Die Nürnberger Datev unterstützt den lokalen Verein Project HIVE Gaming. Vor drei Jahren gründete sich der Verein in der Spielzeugstadt, um die virtuelle Gaming-Welt mit dem Offline-Alltag zu verbinden. Außerdem wollen die E-Sportler das Nerd-Image positiv besetzen. Inzwischen ist der Verein mit rund 60 Mitgliedern der größte gemeinnützige E-Sports-Turnierveranstalter in Deutschland.

Als Basis entsteht derzeit im Nürnberger Westen ein Nerdkultur-Zentrum sein, der E-Sportler mit Gaming- und IT-affinen Gleichgesinnten zusammenbringt. Auf dem Gelände soll es unter anderem ein „Trainingslager“ für Teams aus ganz Europa geben, aber ebenso Räumlichkeiten für ehrenamtliche Jugendarbeit. Die Eröffnung ist im Sommer geplant.

Die Gaming-Szene gilt nach wie vor als unterschätzt. Inzwischen haben Studien gezeigt, dass es bei E-Sports längst nicht nur ums Zocken, sondern um Kreativität, Strategie und Zusammenhalt geht. Das Spielen fördert die kognitive Entwicklung, zum Beispiel Koordination und räumliches Vorstellungsvermögen. Es erweitert die Englisch-Kenntnisse. Es kann sogar die Teamleistung verbessern, indem es das Verhalten der Teammitglieder angleicht und so Vertrauen zwischen ihnen aufbaut.

Das sind auch für die Datev gute Gründe, E-Sports zu fördern. Zudem hat der Verein eine große Community aufgebaut, die sich gegenseitig unterstützt. „Das alles ist eine Bereicherung für Nürnberg als Stadt des Spiels, für die ganze Region – und es passt zu unseren Werten als Genossenschaft“, sagt Simone Wastl, Geschäftsleitungsmitglied des IT-Dienstleisters. Daher wolle die Datev ein starker Partner und Wegbereiter sein.

Dieses Jahr ist der IT-Dienstleister auch Partner der bereits angelaufenen Turnierserie „Datev Ultimate Series“, welche Project HIVE ausrichtet. Gespielt wird das Nintendo-Spiel „Super Smash Bros. Ultimate“ – coronabedingt derzeit ausschließlich online.

Milliardenmarkt für Zocker

Für das vergangene Corona-Jahr vermeldet der Branchenverband Game ein sattes Umsatzwachstum. Der Umsatz mit Computer- und Videospielen sowie dazugehörige Hardware legte um 32 Prozent auf rund 8,5 Milliarden Euro zu. Der Teilmarkt für Computer- und Videospiele kam auf 5,2 Milliarden Euro, darunter Kauf von Games, In-Game- und In-App-Käufen, Abonnements sowie Gebühren für Online-Dienste.

nordbayern.de, br.de, nue-news.de: Datev erfolgreich   

Beitragsbild: Project HIVE Gaming e.V