Hafen Nürnberg deutlich über Corona-Jahr 2020

Bayernhafen Nürnberg deutlich über Corona-Jahr 2020

Der Bayernhafen Nürnberg schlägt gemeinsam mit dem Hafen Roth 2021 per Bahn und Schiff gesamt 4,1 Mio. Tonnen Güter um. Das Plus liegt um 11,5 Prozent deutlich über dem Corona-Jahr 2020. Bahngüter wachsen auf 3,8 Mio. t, der Schiffsgüterumschlag kommt auf rund 290.000 t. Bei den Güterarten In Nürnberg und Roth liegen im Schiffsumschlag Baustoffe, Steine und Erden sowie Agrarprodukte vorn, im Bahnverkehr Container und Brennstoffe.

Allerdings erreicht der Güterumschlag im Jahr vor Corona, 2019, noch 4,3 Mio. t. Der Hafen Nürnberg gehört zur Bayernhafen Gruppe mit seinen sechs Standorten. Das sind Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau. Der Güterumschlag in Nürnberg und Roth per Bahn und Schiff macht grob fast die Hälfte der gesamten Gruppe aus.

Vor 50 Jahren eröffnet der Hafen Nürnberg als Teil der transeuropäischen Wasserstraße zwischen Nordsee und Schwarzem Meer. Er zählt heute zu den wichtigsten Güterverkehrs- und Logistikzentren Europas. Der Containerumschlag beläuft sich 2021 auf über 331.000 20-Fuß-Container (TEU: twenty foot equivalent unit). Die Kapazitätsgrenze des 2006 in Betrieb genommenen KV-Terminals ist erreicht.

KV steht für kombinierten Verkehr und ist ein Umschlagterminal für Güter zwischen Schiene, Wasserstraße und Straße. Diese trimodale Hafeninfrastruktur sorgt auch für eine konzentrierte Ansiedlung von Logistikunternehmen. Eine Gesamtinvestition rund 20 Millionen Euro inklusive Fördergelder vom Bund verwandelt in Zukunft zwei Abstellgleise des KV-Terminals in weitere Umschlaggleise.

ePaper Nürnberger Nachrichten (paid), nue-news.de: Hafen Nürnberg sichert Lieferketten

Schlagwörter: