Prof. Grimm: Verzicht auf russisches Gas ist machbar

Wirtschaftsweise Grimm: Verzicht auf russisches Gas ist machbar

Die USA geben ihren Importstopp für russisches Öl bekannt. Bereits am morgen ist im Handelsblatt ein deutliches Plädoyer für ein schnelles Energieembargo von Deutschland zu lesen. Die Erlanger FAU-Professorin und Wirtschaftsweise sagt im Interview: „Ein Verzicht auf russisches Gas ist eine Herausforderung, aber machbar.“ Sie begründet diese Position mit der Einschätzung, dass eine lange andauernde kriegerische Auseinandersetzung deutlich schwerwiegendere Folgen hätte, ist weiter zu lesen.

Die Bundesregierung lehnt bislang einen Stopp russischer Lieferungen ab. Aus dem einstigen Zarenreich kommen neben Erdgas, auch Kohle und Öl. Moskau wiederum befeuert die Diskussion und denkt laut über einen Lieferstopp bei der Gaspipeline Nordstream 1 nach. Die russische Invasion in der Ukraine treibt bereits die Energiekosten deutlich nach oben. Heizöl sowie Benzin und Diesel vollziehen regelrechte Preissprünge nach oben.

Ökonomin Grimm sagt dem Handelsblatt weiter: „Sowohl das menschliche Leid, das man mit Geld nicht aufwiegen kann, aber auch die ökonomischen Kosten wären langfristig weitaus größer.“ Für sie habe eine schnelle Entscheidung einen Zeitvorteil. „Es ist wie beim Klimaschutz: Wir müssen jetzt konsequent handeln, wenn dies hilft, schwerwiegende Folgen in der Zukunft abzuwenden.“

handelsblatt.com (Paid)

Schlagwörter: