Universa wächst stärker als die Branche

Universa wächst stärker als die Branche

Die Nürnberger Universa Versicherungsunternehmen steigerten im vergangenen Geschäftsjahr 2020 vorläufigen Zahlen zufolge stärker als die Branche. Während der Markt bei den Beitragseinnahmen ein Plus von 1,2 Prozent verbuchte, kam die Universa mit 5,3 Prozent auf 800 Millionen Euro. Aus den Kapitalanlagen realisierte sie nach 213 Millionen Euro 2019 nun ein Ergebnis von 191 Millionen Euro. Die gesamten Leistungen lagen mit 936 Millionen Euro marginal über Vorjahresniveau. Unter dem Strich erwirtschaftete der Versicherer auf Gegenseitigkeit ein um rund 500.000 Euro höheres Geschäftsergebnis nach Steuern von 117 Millionen Euro.

Universa-Vorstandschef Michael Baulig zeigt sich mit dem Geschäftsergebnis in einem schwierigen Jahr zufrieden: „Immer mehr Verbraucher machen sich in der Pandemie Gedanken um ihre Zukunft und Gesundheitsabsicherung und sorgen daher verstärkt vor.“ Der vor Jahren eingeleitete konsequente Digitalisierungskurs hat sich in der Krise enorm bewährt. „In kurzer Zeit konnte unsere virtuelle Infrastruktur erheblich ausgebaut werden. Der Großteil unserer Mitarbeiter im Innendienst arbeitet bereits seit einem Jahr im Homeoffice.“

In der Sparte Krankenversicherung wuchsen die Beiträge um 5,2 Prozent (Markt: 3,8) auf 646 Millionen Euro. Die Zahl der vollversicherten Personen ging leicht auf 139.000 zurück. Dafür zog das Geschäft in der Zusatzversicherung vor allem in den Bereichen Zahn, Ambulant und Stationär an.

In der Sparte Lebensversicherung erzielte die Universa beim Neugeschäft das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte. In einem insgesamt leicht rückläufigen Markt wuchsen die Beitragseinnahmen um 6,5 Prozent (Vorjahr 3,5) auf 127 Millionen Euro. Stark nachgefragt waren vor allem die Fondsrente und Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Das Geschäft der Schaden- und Unfallversicherung schloss das letzte Jahr mit einem Beitragsplus von 1,4 Prozent auf 27 Millionen Euro ab. Größter Versicherungszweig blieb die Unfallversicherung. Zuwächse verzeichnete die Gesellschaft vor allem in der Kfz- und Wohngebäudeversicherung.

Positiver Jahresstart

Das Neugeschäft im ersten Quartal 2021 liegt deutlich über dem Vorjahresniveau. Baulig geht trotz aller pandemischer Unsicherheiten von einem weiteren Wachstum aus. Mit der Konzentration auf das Privatkundengeschäft in Deutschland sieht er die Universa gut aufgestellt.

Im Innendienst beschäftigt die Universa 807 Mitarbeiter, davon 739 in der Unternehmenszentrale in Nürnberg. Die Zahl der Azubis und dualen Studenten stieg von 40 auf 50.

nue-news: Universa baut nachhaltige Anlage aus

Beitragsbild: Universa

Schlagwörter: