Naturstrom realisiert Mieterstrom-Projekt

Naturstrom realisiert Mieterstrom-Projekt in Nürnberg

Der Düsseldorfer Öko-Energieversorger Naturstrom hat in Nürnberg ein neues Mieterstrom-Projekt realisiert. Dadurch beziehen die Nutzer nun Solarstrom direkt vom Gebäudedach. Das Quartier Maximilian im Nürnberger Stadtteil Eberhardshof umfasst insgesamt 12 Häuser, 131 Mietwohnungen sowie fünf Gewerbeeinheiten. Seit März nutzen die Bewohner den grünen Mieterstrom, den eine Photovoltaikanlage mit knapp 95 Kilowatt-Peak (kWp) vor Ort produziert.

Naturstrom arbeitet hier erneut mit dem nachhaltigen Immobilienentwickler Pro.B aus Berlin zusammen. Pro.B hat etwa auch in Tübingen für die Nürnberger Umweltbank Sozialwohnungen realisiert.

Das Quartier Maximilian entspricht dem Energiestandard KfW-Effizienzhaus 40. 30 Prozent der Wohnungen sind Sozialwohnungen. Das Projekt ist eingebettet in öffentlich geförderten Wohnungsbau-Programmen. Naturstrom sieht die Projektrealisierungen als gutes Signal für weiteres Wachstum beim jungen Thema Mieterstrom. „Mieterstrom ermöglicht auch Haushalten ohne eigenes Dach, direkt von günstigem Solarstrom zu profitieren und bietet zudem riesiges Potenzial für mehr Erneuerbare ganz ohne zusätzlichen Flächenbedarf“, freut sich Naturstrom-Vorstand Tim Meyer. Der Öko-Energieversorger ist mit aktuell über 2.000 Mieterstrom- Kunden ein großer Anbieter in dem Segment.

Auf einen weiteren Schub hofft Meyer von der Politik. Zum einen sind im EEG 2021 (Erneuerbare-Energien-Gesetz 2121) gesetzliche Rahmenbedingungen verbessert. Zum anderen zeichnet sich eine Abschaffung gewerbesteuerlicher Hemmnisse im Mieterstrom-Segment ab. Meyer begrüßt das: „Bislang konnte der Betrieb einer einzigen Solaranlage die gesamten Gewerbesteuerverpflichtungen eines Immobilienunternehmens infizieren und zu Millionennachzahlungen führen.“ Die Koalition will nun solche Nebeneinkünfte gewerbesteuerlich unschädlich zu machen.

Schlagwörter: