Jetzt geht´s los: BayernApp

Jetzt geht´s los: BayernApp

Mit der BayernApp können bayerische Bürger jetzt per Smartphone mit ihren Behörden kommunizieren. Sie ermöglicht den mobilen Zugriff auf eine Vielzahl staatliche und kommunale Serviceleistungen. Darüber hinaus verweist sie auf weitere Angebote wie etwa eine bayerische WLAN-Karte und Informationen der öffentlichen Verwaltung.

Aktuell sind mehr als 150 verschiedenen Online-Dienste und rund 6.000 staatliche und kommunale Behörden verlinkt. „Egal, ob Sie eine Geburtsurkunde brauchen, Familiengeld beantragen oder Ihren neuen Hund anmelden wollen – das können Sie ab sofort auch ganz bequem von unterwegs über die BayernApp starten“, sagt Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach zum Start der neuen BayernApp.

Dafür müssen allerdings die jeweiligs zuständigen Behörden auch tatsächlich die Services online anbieten. Tatsächlich illustriert etwa das durchgängig erwünschte digitale Meldeverfahren der Gesundheitsämter in der Corona-Krise die Lücken beim virtuellen Behördengang.

Das Onlinezugangsgesetz (OGZ) verpflichtet Bund, Länder und Kommunen dazu, bis 2022 ihre Verwaltungsleistungen auch digital anzubieten. Der Digitalverband Bitkom hat bereits vor Jahren die OGZ-Umsetzung als unzureichend kritisiert.

Die BayernApp erlaubt auch Einrichten und Zugriff auf das persönliche BayernID-Postfach für Benachrichtigungen von Behörden. Das lässt sich ganz einfach durch einmalige Registrierung anlegen. Damit lassen sich Nachrichten im BayernID-Postfach künftig auch mobil abrufen.

br.de