Biofach und Vivaness mit eSpecial zufrieden

Biofach und Vivaness mit eSpecial zufrieden

Das diesjährige rein digitale eSpecial von Biofach und Vivaness versammelte über 1.400 Aussteller und insgesamt 13.800 registrierte Teilnehmer aus 136 Ländern. „Es war die bestmögliche Alternative in Pandemie-Zeiten“, resümiert Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse. Anders als in den Messehallen lassen sich die Aktivitäten im digitalen Raum leicht quantifizieren. Über 400.000 Chatnachrichten wurden im virtuellen Raum verbreitet und mehr als 10.000 Video-Meetings gezählt.

„Biofach und Vivaness sind eine sinnliche Messe“. Für die Ausgabe 2022 kündigte Wolf bereits ein hybrides Messeduo an, wie immer es auch ausschauen werde. Denn gerade im Kongressteil hat sich das zusätzliche Potenzial digitaler Möglichkeiten gezeigt.

IFOAM-Verbandsgeschäftsführerin Louise Luttikholt pflichtete ihr bei. „Mehr Menschen aus dem globalen Süden konnten dabei sein.“ So berichtete der Landwirtschaftsminister aus Uganda über die Public-Private-Partnership bei der Vermarktung der Waren von Öko-Bauern. Eine Provinz aus Nepal berichtete über ihre Komplett-Umstellung auf ökologische Landwirtschaft. Zudem habe Luttikholt die virtuellen Diskussionen als „fokussiert“ erlebt, was zu konkreten Ergebnissen geführt habe.

Mirja Eckert von der Agentur The New hob nach Ende des eSpecials die Marktbedeutung der Naturkosmetik hervor. Während der Gesamtmarkt 2020 in Deutschland stagnierte (-0,1%), legte der Umsatz mit Naturkosmetik um 5,7 Prozent zu. Mehr als die Hälfte des Geschäfts machen Drogerien und die Großflächen, wie Verbrauchermärkte und Discounter. Die klassischen Fachhändler und andere Mittelständler sind die Verlierer der verschobenen Vertriebswege.

Peter Röhrig, Geschäftsführer der Bundes Ökologischer Lebensmittel (BÖLW), verwies auf die Signale des deutschen Bio-Boom-Jahres 2020. „Ein Teil des Zuwachses resultiert aus den Bio-Mittagsessen.“ Das Beispiel Dänemark zeige das hohe Transformations-Potenzial. „Mehr Bio-Essen bedeutet mehr Frische, weniger Convenience-Produkte, weniger Lebensmittel im Müll und weniger Fleisch.“

Messetrends 2021 waren bei der Biofach „Pflanzenbasierte Produkte“, „zuckerreduzierte und zuckerfreie Produkte“, „Nahrung mit Zusatznutzen“ sowie „Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung“. Bei der Vivaness setzten „Waterless Beauty“, „Me Time & Comfort“, „Safe Beauty“ und „Circular Beauty“ die Akzente.

nue-news.de: Positives Umfeld, nue-news.de: bio boomt