Biofach-Kongress: Verbraucher tappen im Dunkeln

Biofach-Kongress: Verbraucher tappen im Dunkeln

Die Einkaufsmacht der Verbraucher könnte zum breiten Durchbruch von Bio-Lebensmitteln helfen. Doch häufig klafft eine Lücke zwischen den Bekenntnissen der Kunden zu Bio oder Tierwohl und den Sachen im Einkaufswagen. So hatte Discounter Lidl für eine bessere Bezahlung seiner Landwirte die Fleischpreise angehoben. Allerdings nur kurzfristig, denn die Lidl-Kunden ließen das teurere Fleisch links liegen.

Wenn Verbraucher keine Transparenz über Produkteigenschaften und Herstellungswege hätten, „orientieren sie sich nur am Preis“. Das sagte Bio-Unternehmer Gründer Nicolas Barthelmé auf der Online-Podiumsdiskussion „Wie Verbraucher die Landwirtschaft verändern“. Sie fand auf Einladung des Passauer Bioverbandes Biokreis im Rahmen des rein virtuellen Biofach-Kongresses statt. Barthelmé ist sich allerdings sicher, dass für ein gelingen Landwirt, Verarbeiter und Handel sowie Verbraucher Hand in Hand zusammenarbeiten müssen.

„Das Wissen der Verbraucher ist total niedrig“, beklagte Bio-Landwirtin Nicole Denk vom Hardthof im Odenwald. Hofbesucher wären verstört, wenn sie auf ihrem Biohof die Robotermelkanlage für die Kühe entdecken. Dabei sei es bei ihr im Gegensatz zur industriellen Milcherzeugung gerade ein Beitrag zu mehr Tierwohl: „Die Kühe entscheiden selbst, wann sie zum Melken gehen.“

Peter Schmidt vom Klosterhof Bünghausen gehört zu den Bio-Landwirten, die über Newsletter und Social-Media-Kanäle Einblicke in ihre Höfe geben. So wollen sie den Unterschied zur industriellen Lebensmittelproduktion veranschaulichen. Wichtiger für ihn ist aber der reale Kontakt mit Verbrauchern: „Raus ins echte Leben und auf einem Hof riechen, schmecken und streicheln.“

Bloggerin Inga Kastens mit ihrem Portal Weidefunk eine „Brücke gegen das Nicht-Wissen“ zu den Konsumenten bauen. Sonst könnten sie vor dem Supermarktregal nicht entscheiden, welche Produkte ihren Präferenzen entsprechen. Dazu gehören Informationen, was zum Beispiel die Qualität von Bio-Lebensmitteln ausmacht oder wie sich Regionalität auf den Preis auswirkt.

Schlagwörter: