UnternehmensGrün wird Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

UnternehmensGrün wird Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Der Verband UnternehmensGrün wandelt sich zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft (BNW). Mit diesem selbsterklärenden Namen wollen sich die Mitglieds-Unternehmen mehr Gehör verschaffen. „Der BDI vertritt leider allzu oft die Interessen der Wirtschaft der Vergangenheit – hier setzen wir künftig noch stärker einen Kontrapunkt“, so BNW-Geschäftsführerin Katharina Reuter. „Wir sind die politische Stimme der nachhaltigen Wirtschaft.“

Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. ist einer der am stärksten wachsenden Wirtschaftsverbänden in Deutschland. Der Zusammenschluss von ökologisch und sozial orientierten Unternehmen setzt sich seit 1992 für eine nachhaltige Wirtschaft ein. Das Satzungsziel ist unverändert: Die Förderung des Umweltschutzes, insbesondere durch Förderung von ökologischem, sozialen und innovativem Wirtschaften.

Im Verband sind mittlerweile mehr als 400 Unternehmen organisiert. Aus dem Großraum sind beispielsweise der Nürnberger Softwareentwickler für Energiemanagement und Rohrstatik, Ingsoft und der Fachhändler für nachhaltige Verpackungslösungen aus Jute, Kompackt, dabei. Weitere Nürnberger Betriebe sind die Maximilian Apotheke und die Umweltbank. Aus Sachsen bei Ansbach engagiert sich der Qualitätsmanager für nachhaltige Lebensmittelbetriebe und Bio-Gastronomie, Sicher isst besser. Aus der Oberpfalz ist der Biopionier Neumarkter Lammsbräu dabei.

Der BNW initiiert und koordiniert auch Bewegungen wie die Wirtschaftsinitiative Entrepreneurs 4 Future.