Technische Uni Nürnberg geht an den Start

Mit dem 1. Januar 2021 gilt die Technische Universität Nürnberg (TUN) als formell errichtet. Damit hat der Freistaat nun zehn staatliche Universitäten. Ministerpräsident Dr. Markus Söder lässt sich euphorisch zitieren: „Damit setzen wir im internationalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe ein deutliches Ausrufezeichen.“ Für Wissenschaftsminister Bernd Sibler ist das „ein mächtiger Aufschlag für den Hochschulstandort Bayern“.

Erklärtes Ziel ist es, eine Universität mit Modellcharakter für ganz Deutschland in Lehre und Forschung zu entwickeln. Mit ihrem besonderen Profil soll sie Studenten sowie Wissenschaftler aus dem In- und Ausland große Anziehungskraft entwickeln. Sie wird als erste Universität im Freistaat überwiegend englischsprachige Studiengänge anbieten. Außerdem ist sie international, interdisziplinär und in Lehre wie in Verwaltung digital angelegt. Bereits zum Wintersemester 2021/2022 soll es erste Online-Angebote geben, der erste Master-Studiengang ist für ein Jahr später geplant.

Die Campus-Universität entsteht an der Brunecker Straße. Auf dem ehemaligen Bahnareal mit einer Fläche von rund 90 Hektar groß hat sich der Freistaat Bayern rund 37 Hektar für seine Hochschulpläne gesichert. Knapp zwei Drittel des Areals sind für Wohnen, Gewerbe und Grünflächen geplant.

Ihren Anfang nimmt die Universität in einem Interimsquartier an der Ulmenstraße, dem früheren Ulmencaree – heute als The Plant am Markt. Hier findet das Gründungsteam um den ersten Kanzler Dr. Markus Zanner, u.a. Ex-Kanzler der Uni Bayreuth, ein optimales Umfeld für die Entwicklung in den Anfangsjahren.

tu-n