Schnäppchen und/oder Corona-Hilfe?

NürnbergMesse verschiebt drei Fachmessen

Die NürnbergMesse zeigt Appetit auf Zukunft und verleibt sich ihren Event- und Messecaterer Lehrieder ein. Zum Jahreswechsel übernimmt die NürnbergMesse ihre bisherige 50 Prozent-Beteiligung an der operativen Lehrieder Catering-Party-Service und der Mutterfirma Lehrieder Verwaltung komplett. Einen Preis sowie die Zahl der übernommenen Mitarbeiter teilte die NürnbergMesse nicht mit.

Die Servicegesellschaften des Messemachers, vom Messebau über Catering bis hin zu externen Diensten wie den Sicherheitsdienst Engelhardt, sind durch die Corona-Pandemie schwer getroffen. Teils wurde schon zur Jahresmitte angesichts geschlossener Messehallen der Rotstift beim Personal angesetzt.

Gehen künftig getrennte Wege: René Lehrieder (li.) verlässt das Familienunternehmen, Nadine Cauers-Lehrieder und Bahne Beckmann führen oerativ weiter. Foto: NürnbergMesse Manfred Gillert

Der ausscheidende René Lehrieder sagt: „Es ist der richtige Schritt in schwieriger Zeit, mit dem die Zukunft unseres Familienunternehmens gesichert ist.“

Der Chef der NürnbergMesse-Gruppe, Roland Fleck, sieht eine Doppelstrategie erfüllt. Man stärke die Beteiligungsgesellschaft in schwieriger Zeit und sichere zugleich Arbeitsplätze, „die durch eine coronabedingt drohende Insolvenz gefährdet waren“.